Historie

Das Haus Orr war ein Rittergut im heutigen Pulheim im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Das Gebäude sowie das zugehörige ehemalige Wirtschaftsgut Kriegshof sind heute noch vorhanden. Haus Orr und sein ehemaliger Wirtschaftshof Kriegshof liegen zurückgesetzt an der Landstraße zwischen Pulheim und Esch.

Das Gelände von Haus Orr umfasste eine Parkanlage mit einem Weiher, der über zwei unterschiedlich große Inseln verfügte. Die kleinere Insel beinhaltete vermutlich einmal eine Burganlage.

In der ersten urkundlichen Erwähnung 1264 wurde Orr als „Urre“ bezeichnet. Im 13. Jahrhundert war Friedrich von Gyltling Herr von Orr. 1342 schenkte Gobelinus von Udenkoven dem Konvent von St. Severin Ländereien des Ortes.

Der Kölner Erzbischof, sowie der Herzog von Jülich Berg stritten sich ab 1576 um die Landeshoheit. Da sie sich die Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit teilten, konnte zeitweilig eine Besteuerung der Orrer Landleute nicht erfolgen.

Das zweigeschossige Herrenhaus wurde um 1838 vom Bankier Peter Daniel Koch nach Plänen des Kölner Dombaumeisters Ernst Friedrich Zwirner erbaut. Die Erben Kochs verkauften die Anlage an Werner Pagenstecher.

Nach dem Krieg war das Herrenhaus noch bewohnt, wurde aber später aufgegeben und verfiel teilweise, so dass eine Notsicherung vorgenommen werden musste, um das Gebäude zu erhalten. Der Landschaftspark verwilderte und die Teichanlagen trockneten aus.

Seit 2010 wird das Herrenhaus Orr vom neuen Eigentümer behutsam revitalisiert. Das Herrenhaus Orr wird renoviert und hat 2013 ein neues Walmdach und Fenster bekommen, womit es bei Veranstaltungen des Fördervereins Rittergut Orr e.V. wieder nutzbar ist.

Rittergut Orr auf Wikipedia